Scherenschnitte von Künstlern für Sebnitzer Schattenspiele

Der Sebnitzer Scherenschnittkünstler Adolf Tannert 1839-1913:

a_AT

Es waren die Scherenschnitte des Sebnitzer Volkskünstlers Adolf Tannert (1839-1913), dessen Bildgeschichten das Laufen beigebracht bekamen, indem sie in transparente Ampeln in der Form von Tempeln oder Kirchtürmen gebracht wurden und man sie durch die aufsteigende Wärme brennender Kerzen in Bewegung zu setzen verstand.

Von diesen Originalen sind heute nur noch wenige im Heimatmuseum Sebnitz zu bewundern. Wer sich die Zeit dafür nimmt, entdeckt in den Miniaturen der Scherenschnittkunst lebendige Szenen aus dem Leben der sächsischen Blumenmacher, der Handwerker, der Bauern, der Forstleute, der Stollenbäcker und vieler anderer Schichten des einfachen Volkes vergangener Zeiten.

Adolf Tannert hatte maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung der Schattenspiele - er konnte auch aus der Hand , ohne Vorskizze, Bilder schneiden und ist in seiner Kunst bis heute einzigartig !

Heute gibt es wieder Künstler, die sich mit Scherenschnitten für Sebnitzer Schattenspiele beschäftigen. Einige werden nachfolgend vorgestellt:

Professor Hartmut Klug, Wuppertal

...geboren 1928 in Dresden, Pianist, Komponist und Dirigent beschäftigte sich neben seiner beruflichen Tätigkeit seit Kindheit mit Scherenschnitten. Herausgeber der Bücher: “Umrisse” und “Klexgeboren”, die sich in interessanter Weise mit Scherenschnitten beschäftigen.

Infos: Hartmut Klug, Heusnerstr. 11, D-42283 Wuppertal

Prof. Hartmut Klug stellte Motive von Scherenschnitten aus dem Alltag bereit, die Freude, Muse, Tanz und Sport darstellen.

Marita Marx, Wilthen

Volkskünstlerin aus der Oberlausitz, beschäftigt sich als Hobby mit Scherenschnittarbeiten.

Marita Marx stellt verschiedene Scherenschnitte für Schattenspiele zum Thema Mühlenbrot und Bauernwurst und ein Bierchen gegen Durst und Rund um Weihnachten zur Verfügung. Die Themen sind mit kleinen Geschichten für die Betrachtung der Motive auf den Schattenspielen ergänzt..

Ingrid Wenzel, Hann. Münden

Beschäftigt sich als Hobby mit Scherenschnittarbeiten zur Geschichte der Stadt Hann. Münden und Umgebung.

Ingrid Wenzel stellt Motive für Schattenspiele zu historischen Themen der Stadt. Hann. Münden und Umgebung bereit: Nachtwächter/Studententreiben und zu Leben in und um der Stadt.

IW

Isolde Koksch, Schneeberg

...geboren 1938 in Zwickau, von 1956 - 1971 Klöppellehrerin im Erzgebirge (Marienberg, Schwarzenberg), ab 1971 Museologe in Schneeberg und Leiterin des Museums für bergmännische Volkskunst von 1991 - 1998.

Beschäftigung mit dem Scherenschnitt seit der Kindheit.

Isolde Koksch ist eine Volkskünstlerin aus dem Erzgebirge. Sie stellt Scherenschnittmotive für Schattenspiele zum Thema “Weihnachtsgeschichte” zur Verfügung.

Copyright © H. Hertwig